Wann und wie Cialis Generika zum Einsatz kommen

cialisCialis Generika kommen hauptsächlich bei erektiler Dysfunktion beim Mann zum Einsatz. Diese können entweder täglich eingenommen werden oder nur dann, wenn der Geschlechtsverkehr geplant ist. Bei der täglichen Anwendung empfiehlt sich die Dosis von 5 mg pro Tablette. Eine Tablette wird am Tag nur einmal eingeworfen und diese Dosierung sollte nicht überschritten werden.

Es empfiehlt sich, die Pille jeden Tag zur gleichen Zeit einzunehmen. Je nachdem, wie hoch der Anspruch ist, kann der Arzt die Dosierung von Cialis Generika auch auf 2,5 mg für die Einnahme von einmal am Tag anpassen. Verwendet man Cialis Generika allerdings nur dann, wenn eine sexuelle Aktivität kurzfristig geplant ist, sollte man zu einer Dosierung von zehn Milligramm pro Tablette greifen. Die Wirkung tritt bereits 30 mm Minuten nach dem Schlucken der Tablette ein und auch diese Dosierung sollten nicht öfter, als nur einmal am Tag eingenommen werden. Es kann bei manchen Männern vorkommen, dass die Wirkung dieser Dosis zu niedrig ist. Infolgedessen kann der Proband den Arzt konsultieren, damit Cialis Generika mit 20 mg pro Tablette verschrieben werden können. Diese Wirkung hält in der Folge bis zu 36 h nach Einnahme der Tablette ein.

Als Behandlung gegen benignes Prostata Syndrom

Viagra Generika können auch zur Behandlung des benignen Prostata Syndroms zum Einsatz kommen, wenn erwachsene Männer daran erkrankt sind. Hierbei empfiehlt sich die Dosis von 5 mg am Tag und es gilt, auch diese Tablette am Tag nur einmal einzunehmen und das immer zur selben Zeit. Es kann oft vorkommen, dass Männer, die unter einer Prostataerkrankung leiden, auch gleichzeitig eine Erektionsstörung aufweisen. Auch in diesem Fall empfiehlt sich, die Dosis von 5 mg am Tag nicht zu überschreiten. In manchen Fällen kommt es vor, dass der Patient den Wirkstoff von Cialis Generika nicht verträgt. In der Folge sollte man eine alternative Behandlung in Erwägung ziehen.

Nierenfunktionsstörungen und Leberfunktionsstörungen

Eine Dosisanpassung für Männer, die unter einer Nierenfunktionsstörungen leiden, die eher mäßig oder leichter ausfallen, ist nicht notwendig. Liegt allerdings eine schwere Nierenfunktionsstörung vor, gilt 10 mg pro Tablette für Cialis Generika als die maximale Dosis für die Anwendung nach Bedarf. Ähnlich ist es bei Männern, die eine Leberfunktionsstörung haben. Auch hier darf eine maximale Dosis von 10 mg pro Tablette nicht überschritten werden. Hat der Mann eine größere Menge von Cialis Generika eingenommen, als er eigentlich sollte, sollte der Apotheker oder der Arzt informiert werden. In der Folge sollte die Packung vorgezeigt werden, damit schnell gehandelt werden kann.

Ernsthafter Umgang ist Voraussetzung

Weil Cialis Generika ohnehin eher nach Bedarf eingenommen werden sollten, darf man niemals zur doppelten Menge greifen, wenn man eventuell einmal eine Tablette vergessen hat, denn die vergessene Menge lässt sich dadurch nicht ausgleichen. Wird die Einnahme von Cialis Generika abgebrochen, sollte auch der Arzt vorab informiert werden. In der Folge kann nämlich der gesamte Behandlungserfolg infrage gestellt werden und der Arzt hat die Möglichkeit, eventuell eine andere Behandlungsalternative zu empfehlen. Vor allem gilt es, nicht zu vergessen, dass es sich bei sämtlichen Potenzmittel um Medikamente handelt, die in die Biochemie des Körpers eingreifen. Deshalb gilt es, auch Cialis Generika nicht als bloße Lifestyledroge zu sehen, weil diese eventuell einen härteren Penis verursachen. Mit Arzneien sollte man immer seriös umgehen, so dass es gilt, auch alle Potenzmittel auf dem Markt mit einem gewissen Ernst zu betrachten.